Die Akashachronik – die Bibliothek aller unserer inkarnierten Leben

Der Begriff Akashachronik wird in Schriften vieler Kulturen erwähnt. Sie ist nicht gebunden an eine Religion.
Ich stelle mir die Akashachronik wie eine riesige Bibliothek vor. In dieser Bibliothek stehen die Bücher aller meiner und ihrer inkarnierten Leben, auch des derzeitigen Lebens. In diesen Büchern sind unsere Taten, Worte, Gedanken und Handlungen aufgezeigt. Sowohl die Guten als auch die Schlechten.
Kennen sie noch aus ihrer Kindheit das goldene und das schwarze Buch, das der Weihnachtsmann zückte, je nachdem wie ihr Jahr war? So ähnlich stelle ich mir dies auch in meinen Büchern in der Akashachronik vor. In den Büchern sehe ich für alle meine Guten Taten goldene, bunte Blumen und für all die negativen Dinge die ich getan habe schwarze, dunkle Punkte. In der Spiritualität nennen wir dies auch positives oder negatives Karma.
Stellen sie sich folgende Situation einmal vor. Wenn die Seele den Körper verlässt, wir nennen es sterben, dann steigt sie, wenn alles optimal läuft in die Dimension der Akashachronik auf. Sie wird von einem Wächter herzlich empfangen. Dieser führt die Seele zu dem Bibliothekar. Dieser geht mit ihnen das Buch des vergangenen Lebens durch. Sie betrachten gemeinsam die vielen goldenen und bunten Blumen, aber auch die schwarzen , dunklen Punkte. Niemand wertet dies, doch die Seele darf erkennen, welche Auswirkungen ihr Handeln in diesem Leben hatte. Wurde das Buch durchgeschaut, packt die Seele einen Rucksack. In diesem Rucksack könnten dann solche Dinge wie:
– ich möchte im kommenden Leben die Seele X wieder treffen, um die Zwistigkeiten die wir in dem vergangenem Leben hatten aufzuarbeiten mit ihr
– ich möchte die Seele Y im kommenden Leben als meine Schwester wiedersehen, weil sie im vergangenem Leben meine wunderbare Freundin war
– ich möchte im kommenden Leben folgende Erfahrungen sammeln, …………………
– Und vieles mehr kann in gepackt werden.
Nachdem die Seele ihren Rucksack gepackt hat verabschiedet sie sich von den Mitarbeitern der Bibliothek und steigt in himmlische Sphären auf, in der sie dann bis zur Wiederinkarnierung lebt.
Stell dir die Akashachronik als eine sehr starke Energie vor. Stell dir vor du stehst mit beiden Beinen in einer Klangschale und diese wird angeschlagen. Die Schwingung dieser Schale geht durch dein ganzen Körper.
Diese hohe Schwingung oder Frequenz ist reinste bedingungslose Liebe. Schon bei dem Gedanken daran geht mir mein Herz auf.
In Liebe
Eure LuLu

Written By LuLu