Karma

Das Gesetz vom Karma wird auch als moralische Kausalitätsgesetz bezeichnet, das bewirkt, dass gute Taten irgendwann — sei’s in diesem oder einem zukünftigen Leben — gute Früchte bringen, und dass böse Taten irgendwann einmal in allen Bereichen unseres Lebens Blockaden (ob gesundheitlich, beruflich, finanziell, partnerschaftlich ect.) bringen können.

Karma beschreibt ganz einfach, das Prinzip von Ursache und Wirkung, auf körperlicher Ebene, geistiger Ebene und seelischer Ebene. Es ist nach vielerlei Auffassung mit dem Kreislauf der Wiedergeburten verbunden.

Der Mensch im Zentrum von Ursachen und Wirkungen

Auf jede Tat(Ursache) folgt das Ergebnis (Wirkung), die sich in Form von Lebensumständen, Situationen, Ereignissen oder sonstigen Rückwirkungen äußern können. Ich spreche hier sowohl das Gute als auch das Schlechte an.

Kennen sie das Sprichwort “ So wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es auch hinaus“?  Das heißt, dass wir immer das anziehen, was wir aussenden.

Beispiel: Schauen sie sich ihre momentane Situation an – sie ist das Ergebnis ihrer Handlungen und Taten, ihrer Vergangenheit.

Ich spreche hier von einer Gesetzmäßigkeit des Universums! Ich spreche hier nicht von einer Bestrafung durch irgendeine Gottheit.

Jeder ist für sein Karma stets selbst verantwortlich.

Können sie sich vorstellen, dass sie eine Seele haben, ich spreche hier sehr gerne von der Körperseele.  Die Körperseele trägt gutes und schlechtes Karma. Schlechtes Karma sind Anhaftungen, Glaubenssätze, Ego, Emotionen , wie Wut, Zorn, Hass, Trauer, Widerstände, Erinnerungen, Erlebnisse, Ereignisse aus allen Leben und vieles mehr.

Das Karma wird jeweils im aktuellen verkörperten Leben gesammelt, aber es hat  Auswirkungen, die sich auf mehrere darauf folgende Leben erstrecken — je nachdem, wie sehr man mit und an sich arbeitet.

Wir kreieren jeden Tag Karma sowohl Gutes, wie auch Schlechtes.

Gutes Karma kreieren wir schon, wenn wir liebevoll und freundlich mit uns selbst und anderen sind, wenn wir liebevoll grüßen, anderen Menschen behilflich sind ect.

Schlechtes Karma kreieren wir ebenfalls. Nein sagen sie jetzt, sie sind immer ein guter Mensch!

Frage: Sind sie sich 24 Stunden am Tag ihrer Gedanken die sie haben voll bewußt? Ich kann das von mir nicht behaupten! Daher ist folgender Spruch auch ein Leitsatz von mir!

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

Ich denke, ich konnte einwenig verdeutlichen, dass karmische Belastungen von uns selbst verursacht werden und einem das Leben erschweren können. Wir erschaffen uns dadurch selbst unsere Lern-Aufgaben.

Stellen sie sich Karma wie eine ToDO-Liste in Form eines Klebe-Zettels oder eines Rucksackes vor, der im schlimmsten Fall immer länger und schwerer wird, und den wir dann von Inkarnation zu Inkarnation weiter tragen.

Unsere Aufgabe besteht darin, diese ToDo-Liste oder diesen Rucksack abzuarbeiten, allerdings ohne sie gleichzeitig durch neue Einträge zu erweitern und weiter zu füllen.

Jeder, auch ich, strebt das Ziel an, in diesem Leben das vorhandene schlechte Karma gänzlich aufzulösen.
Die große Herausforderung dabei besteht jedoch, stets im Hier und Jetzt zu leben um somit kein neues schlechtes Karma mehr zu kreieren.
Natürlich ist dies sehr schwierig und ich bin bis heute noch niemandem begegnet, dem dies gelungen ist.

Bestimmt stellt jetzt der eine oder andere von ihnen die Frage, wie kann ich denn nun vorhandene karmische Anhaftungen erkennen und Karma auflösen?!

Bei vielen schweren und tiefgreifenderen Krankheiten können die Ursachen auf über längere Zeit unaufgelöstem Karma basieren.

Es ist die Seele, die das Karma auf körperlicher Ebnene zu Erkennen gibt und dem Geist die Lernaufgabe stellt!

Der Menschen kann dadurch zu der Erkenntnis kommen und den Wunsch hegen, dieses Karma auflösen zu wollen. Schon die Erkenntnis des Karmas kann eine Heilung bewirken – muss es aber nicht.

Wie können wir Karma auflösen?

Vergebung ist eine der kraftvollsten Methoden karmische Dinge zu bereinigen. Vergebung ist aber auch eines der schwierigsten Methoden, denn diese Vergebung sollte aus tiefstem Herzen erfolgen.

Vergebung ist der Schlüssel zu innerem Frieden und innerer Freude.
Vergebung ist der Schlüssel, zur Öffnung unserer Herzen.
Vergebung ist der Schlüssel, für Heilung und Transformation.

In diesem und in vergangenen Leben haben wir Fehler gemacht, durch die wir andere verletzt, geschädigt oder übervorteilt haben. Durch negative Gedanken, negatives Worte wie z. B. Tratschen, Klagen, Verurteilen und Bewerten, Manipulieren u.v.m. oder durch negative Handlungen haben wir unser Karmablockaden erschaffen.
Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Beziehungen, Finanzen und allen Aspekten des Lebens sind Ausdruck dieser Blockaden. Nehmen wir diese Herausforderungen in Dankbarkeit an und bitten von Herzen um Vergebung für alles was wir oder auch unsere Ahnen in diesen Zusammenhang an Fehlern begangen, haben können wir die große transformierende Kraft der Vergebung erleben. Wer aufrichtig Vergebung anbietet, erfährt tiefen Frieden und tiefe innere Freude.

In Liebe

Eure LuLu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Written By LuLu