Wie ich meine Schilddrüsenunterfunktion (Hashimoto) mit den doTERRA Ölen in den Griff bekam

Viele Menschen leider nach westlicher Medizin an Schilddrüsenproblemen. Meistens erleben wir Frauen diese Problematik am stärksten. Besonders aktuell werden dann diese Themen, wenn wir in die sogenannten Wechseljahre eintreten. Wenn ich von „Wechseljahre“ spreche, meine ich nicht erst die Zeit ab dem 40. Lebensjahr. Ich habe mich eine lange Zeit  mit dieser Problematik beschäftigt und bin zu der Ansicht gekommen, das Frauen schon ab ca. dem 27. Lebensjahr den Übergang in die „Wechseljahre“ beginnen. Aber darüber werde ich in einem anderen Thema näher eingehen.

Bei mir wurde 2009 die Diagnose „Schilddrüsenunterfunktion – insbesondere Hashimoto“ von der Endokrinologie gestellt. Da ich im Vorfeld schon beim Essen anschauen immer mehr Gewicht zunahm, lag der Verdacht nahe. Jedoch konnte bei der regelmäßigen Blutkontrolle meines Hausartztes nichts dergleichen festgestellt werden. Er riet mir zu FDH und Sport – Ha, ha als ob ich dass nicht schon selbst alles ausprobiert hätte. Klar purzelten 1-2 Kilos aber dann war Stopp. Wer damit zu tun hat von Ihnen, kennt das. Also habe ich kurzer Hand beschlossen, mich in die Hände der Medizin zu begeben, zu Fachleuten die sich damit auskennen. Siehe da, diese Blutwerte waren dann super eindeutig. Den Widerspruch zwischen Hausarzt und Endokrinlologe habe ich mir erklären lassen. Der Hausarzt hat nur geringe finanzielle Mittel zur Verfügung und ordnet daher einen preiswerten, aber kaum ausagekräftigen Test an. Die Endokrinologie testet viel tiefer – so die Antwort.

Im damaligen Vertrauen zur westlichen Medizin hoffte ich nun auf Besserung meines Zustandes. Aber leider falsch gedacht. Ich erhielt das Medikament L- Thyroxin in einer sehr hohen Dosis und musste lediglich halbjährlich zur Untersuchung. Mein Gewichtsproblem wurde aber leider nicht gelöst und auf Nachfrage erhielt ich die Antwort: „Machen Sie bei „Weight Watchers“  mit. Da ich keine Diät mehr machen wollte und selber schon erkannt hatte, dass mein Körper auch auf Kohlenhydrathe starke Wirkung der Zunahme zeigte, war dies keine Option für mich.

Da lernte ich ein Ernährungsprogramm einer Ernährungsberaterin aus der Eifel kennen, die sich seit 20 Jahren auf diese Problematik spezialisiert hat. Das was mich daran am meissten fazinierte war folgender Satz: “ Wenn sie dieses Ernährungsprogramm starten, seien sie so faul wie möglich, am liebsten sage ich zu meinen Klienten, liegen sie den ganzen Tag faul auf der Couch herum. Sie werden sehen, wie die Pfunde purzeln!“

Was soll ich ihnen sagen – ich habe in drei Monaten 20 kg Gewicht mit Leichtigkeit, ohne Hungern und ohne Verzicht verloren und ohne Sport!.

Das hieß aber nicht, dass meine Erkrankung damit ausgeheilt war!

Aus heutiger Sicht kann ich mir den oben genannten Satz gut erklären.

Seit vielen Jahren beschhäftige ich mich nun intensiv mit der chinesischen Medizin. Diese ganzheitliche Medizin behandelt hauptsächlich die Ursachen der Entstehung von Krankheiten. Die westliche Medizin behandelt hauptsächlich die Symptomatik der Erkrankungen.

Die chinesische Medizin erklärt die Schilddrüsenunterfunktion wie folgt:

„Fehlen des Lebensfeuers (Stellen sie sich einen Motor vor , der kalt ist), d.h. Wasser kann nicht verdunsten und staut sich“ Sie versuchen den Motor zu starten aber er will nicht anspringen. Jetzt stellen sie sich vor sie treiben Sport, der Motor wird immer wieder aufgefordert zu starten, immer mehr Wasser staut sich, das einzige was sie schaffen ist, dass die Batterie geleert wird, weiter nichts. Ich denke jetzt gab es bei ihnen auch ein Aha Effekt. Bei mir war es so.

Bei der Schilddrüsenüberfunktion sieht die chinesische Erklärung wie folgt aus:

„Es ist ein Überschuss an Energie – der Motor ist überhitzt, läuft ständig auf Hochtouren – Der Körper wird mit Schilddrüsenhormonen vergiftet“

Stellen sie sich die Schilddrüse wie einen Schmetterling mit aufgeschlagenen Flügeln vor .

Die Schilddrüse – Ihr Schmetterling im Körper

Wenn dieser Schmetterling nicht fliegen kann, seine Flügel nicht bewegen kann, dann liegt eine Störung der Schilddrüse vor.

Also lassen sie ihren eigenen Schmetterling wieder fliegen!

Wenn unsere Schilddrüse aus der Balance geraten ist, schreit unser Körper um Hilfe – mit vielfältigen Symptomen.
Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Nervosität, Konzentrationsstörungen, Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme, Verstopfung oder Durchfall, niedriger oder hoher Blutdruck, Schweißausbrüche, trockene Haare, brüchige Nägel, Schlafstörungen können Hinweise auf die Schilddrüse sein. Auch bei Zyklusstörungen oder unerfüllbarem Kinderwunsch, Fehlgeburten, depressiven Verstimmungen, langsameren Reflexen, Blutarmut und vieles mehr kann eine Schilddrüsenstörung die Ursache sein.
Deutlich häufiger wird eine Schilddrüsenunterfunktion als eine Überfunktion diagnostiziert. Doch die Schilddrüse ist ein sehr sensibles System, bei der sich Überfunktion und Unterfunktion immer wieder abwechseln.
In der letzten Zeit ist es in unserem Land fast schon zum Standard geworden, dass immer mehr Frauen unter verschiedenen Störungen der Schilddrüsenfunktion leiden. Interessanterweise sind meistens Frauen betroffen, die Männer bleiben von diesem Leiden meist verschont. Schilddrüsenprobleme bei Männern sind ungefähr so oft zu beobachten, wie Yeti in der Sahara-Wüste. Warum ist es so? Hinter allem stecken die Hormone, ja klar, es geht doch um Frauen!

Unsere Schilddrüse ist ein hochsensibles Organ, welches auf kleinste Veränderungen reagiert!
Wußten Sie, dass pro Stunde etwa fünf Liter Blut durch diese kleine Drüse fließen?
Daher kann übersäuertes Blut die Schilddrüsenfunktion stark beeinträchtigen. Unter Übersäuerung leiden wir tagtäglich. Ich denke hier gar nicht so sehr an unpassende Ernährung – was macht uns wirklich sauer? Es sind die Gedanken, der Ärger, der Stress … sie übersäuern massiv das Blut. Erinnern sie sich an die Elemente und den dazugehörigen Emotionen!

Die Drüse liegt an der Vorderseite des Halses, direkt unter und vor dem Kehlkopf. Gut eingebettet liegt der Schmetterling unter zwei Schichten des Lymphsystems. Das Lymphsystem besteht aus Lymphgefäßen und Lymphknoten und wirkt wie ein Schild – in ihm liegt die Ursache aber auch die Lösung für Veränderungen an der Drüse.
Frei fließende Lymphflüssigkeit entlastet die Schilddrüse und lässt sie wieder zur Balance und Normalfunktion finden.

Die Schilddrüsenhormone beeinflussen alle(!) Zellen des Körpers und alle(!) Organe direkt. Schilddrüsenhormone beeinflussen den Kohlenhydratstoffwechsel, sie wirken auf die Körperfette und den Aufbau von Knochen- und Muskelmasse. Sie beeinflussen unsere Nervenfunktion und sind für die Reifung des Gehirns und der Nerven im Kindesalter besonders wichtig.
Alle Hormone werden von der Nieren- und Leberleitbahn produziert, wo sie mit dem Blut zum Bestimmungsort im Körper transportiert werden. Das Blut ist laut der chinesischen Medizin Träger von Hormonen.

Mit diesem Wissen im Rucksack suchte ich nun nach Lösungen. Ich fand meine Lösung in den therapeutisch, ätherischen Ölen von DoTERRA. Mit ihrer Hilfe kann ich sagen, bin ich meine Schilddrüsenunterfunktion – mein Hashimoto los geworden. Die aktuellen Blutergebnisse vom Februar 2016 haben das wieder bestätigt. Genial.

Nun wollen sie bestimmt wissen wie ich das gemacht habe. Eines vorweg! Mir wurde keine Schilddrüse entfernt und ich spreche hier aus meinen eigenen Erfahrungen. Natürlich lade ich sie ein, es selbst auzuprobieren.

  1. Aus therapeutischer Sicht empfehle ich meinen Kunden sich immer erst den 7. Halswirbel überprüfen zu lassen. Dieser steht immer mit der Schilddrüse in Verbindung.
  2. Da die Schilddrüse ja eingebettet von Lymphbahnen ist und ich meinem Schmetterling die Möglichkeit geben wollte sich zu bewegen, habe ich mein Lymphsystem unterstützt mit einem selbstgemachten 3 ml Roll on aus 7-15 Tropfen Lemongras und dem Rest fraktioniertes Kokosöl. ( Lemongrasöl ist ein sehr stark entgiftendes Öl, daher bitte immer mit weniger Tropfen beginnen) Diesen Inhalt habe ich dann morgens direkt auf meinen Schilddrüsenbereich und auf die Lymphbahnen im Schulterbereich sowie im Lendenbereich aufgetragen. In den ersten 3-4 Tagen habe ich es mehrmals am Tag getan, immer dann wenn dieses Gefühl im Hals hochkam – ein Kloss stecken zu haben oder ein Haar im Hals zu haben.
  3. Zusätzlich habe ich drei Monate die Phytoöstrogene und das Womens bone von doterra eingenommen. Sie fragen sich warum drei Monate? Unsere Körper benötigt in der Regel drei Monate um seine Tanks zu füllen, um einige Bereiche wieder zu reparieren.
  4. Gegen das starke Schwitzen und gegen die Übersäuerung meines Körpers, habe ich viel mit Natron gearbeitet.  Zweimal wöchentlich habe ich in 200- 400gr Natron gebadet. Sie werden erstaunt sein wie nach diesem Vollbad (ohne weitere Zusätze) ihr Wasser aussieht und wie weich sich ihre Haut anfühlt.
  5. Morgens habe ich mir Natron unter die Achseln gepudert, um den Schweißgeruch einzudämmen. Natron neutralisiert!
  6. Zusätzlich habe ich viel mit Clary Sage und Clary calm von DoTERRA gearbeitet.
  7. Ich nehme seit drei Jahren unser Long Life Vitality ( eine Kombination von Spurenelementen, Vitaminen, Mineralien, sowie hochdosiertem Omega 3)
  8. Xeo Mega, das hochdosierte Omega 3 nehme ich auch mal erhöht. Omega 3 geht Entzündungen im Körper an, daher ist es auch ohne Schilddrüsenproblematik ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden.
  9. Außerdem mache ich alle 6 Monate eine Darmreinigung mit GX Assist und PB Assist (PB Assist ist auch ein ständiger Begleiter meines Lebens geworden)
  10. ich nehme jeden Morgen eine Zendocrinekapsel, diese reinigt alle meine Drüsen und Organe

Ich möchte sie ermutigen, nicht aufzugeben. Mein Rat an sie!  “ Bewahren sie ihren gesunden Verstand  und versuchen, anstatt der Symptome, die Ursache zu finden und zu behandeln. Sie  müssen zwar dafür etwas tun und es wird auch etwas kosten, aber ihre Gesundheit ist es doch wert –  oder? “

Wie sagt es so schön ein chinesisches Sprichwort: „Der Gesunde hat tausend Wünsche, der Kranke nur einen…“

In Liebe

Eure LuLu

Written By LuLu